Das Leben ist manchmal sehr eintönig. Gerade während der Corona-Zeit mit dem Lockdown dürfte es einem noch eintöniger vorgekommen sein. Ziemlich alle Unterhaltungen sind gestrichen worden. Man hat sich auf das Wesentliche beschränken müssen. Es kann aber sein, dass einem das Leben sowieso sehr eintönig vorkommt, je älter man wird.

Als Kind ist das ganz anders gewesen. Da hat jeder Tag ein Abenteuer stattgefunden. Unsere grossen Kulleraugen haben alles rundherum eingesogen und als fantastisch wahrgenommen. Mit zunehmendem Alter hat man so viel schon erlebt. Da verliert die Umwelt seinen Glanz des Neuen.

Ich versuche immer wieder mit Kinderaugen meine Welt neu zu entdecken. Etwas Fantastisches auch im Altbekannten zu finden. Dann wird das Leben wieder zum Abenteuer!

Und wann hast du es das letzte Mal im Frühling schneien lassen? 😉

Benimmt man sich wie ein Kind, lässt sich erstaunen und erfreut sich an kleinen Dingen, dann werden gute Gefühle hervorgerufen.
Es einmal im Sommer schneien lassen und sich daran erfreuen, stärkt das Kind in uns.
Das Ding mit dem „Kindlichsein“ oder „Abenteuer in meinem Alltag“
Markiert in:                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.