Trägst du eine Maske? Ja, im Moment schon, wirst du sagen, ich muss ja. Ja, im Moment musst du. Es besteht die Pflicht, in Läden und ÖVs einen Stoff- oder Papierfetzen vor das Gesicht zu hängen.

Aber es gibt da noch die andere Maske. Die unsichtbare Maske, die zwar nach aussen getragen, aber von anderen nicht unbedingt bemerkt wird. Wir setzen sie dann auf, wenn wir auf keinen Fall unser wahres Gesicht zeigen wollen. Wir lächeln, wenn uns zum Weinen ist. Wir bleiben ernst, wenn wir am liebsten lachen würden. Kurz gesagt, wir sind unehrlich den anderen und vor allem auch uns gegenüber, nur um ein Bild von uns aufrechtzuerhalten.

Wie sieht es bei dir aus? Trägst du eine Maske? Bewusst oder unbewusst? Hast du schon mal in dich hineingespürt, wenn du deine Maske aufgesetzt hast? Was ist passiert? Wie fühlt es sich in dir drin an? Wie fühlt es sich an, wenn du die Maske fallen lässt? Was könnte passieren, wenn du sie fallen lässt?

Wenn du dir all diese Fragen unmaskiert und ehrlich beantwortest, wie entscheidest du dich?

Und wenn du dir nicht sicher bist, prüfe es am Pferd. Es wird dir ganz klar mitteilen, ob du autenthisch bist oder nicht. 😉

Das Maskenaufsetzen ist üblich, aber kostet Energie
Hat man eine Maske auf, dann kostet das Energie. Wir müssen immer etwas aufrechterhalten, was nicht ist.
Das Ding mit der „Maske“
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.